0  

Wohl dem, der Freunde hat!

Wir hatten ´mal einen, dem wurde seine Nase zum Verhängnis. Die hörte einfach nicht auf, zu wachsen. Schließlich als Bundespinoccio enttarnt, passte er an keinen Ort mehr ohne anzustoßen.
Was war denn eigentlich passiert? Also, wenn man mich so fragt: Keine Ahnung, aber ich hoffe bis zum Schluss, eine Antwort zu finden!

Jeder wird ´mal hie und da zu ´ner Fete geladen. Es wird geplaudert und gelacht, so soll das auch sein.
Problematisch wird das dann, wenn zu keiner Bottleparty eingeladen wird, also wo jeder seinen Schnaps selber mitbringen muss und unter den Gästen ist ein Mitarbeiter vom hiesigen Landratsamt. Ein Begrüßungstrunk geht da noch durch (sicher bin ich mir nicht). Aber einen Kugelschreiber zu schenken vielleicht noch mit Werbeaufdruck (pfui Spinne), bringt denjenigen in arge Bedrängnis. Er muss nun ein Protokoll ausfüllen, von wem dies ist und aus welchem Grunde er dies erhielt. Und los wird er´s auch noch.
Naja, das ist ein blödes Beispiel. Wer um Himmels willen verschenkt auf ´ner Party einen Kugelschreiber oder einen Kalender von der Firma. Und warum ist das ein blödes Beispiel? Weil es weit unterhalb einer deutlichen Vergünstigung angesiedelt ist. Ein Angestellter einer Landratsverwaltung gehört da einfach nicht in die VIP-Auswahl. Der bekommt keinen Sonderkredit geschenkt. Der kann auch keine Sondermittel zur Förderung von was-weiß-ich locker machen. Und ´mal ehrlich: Auf ´nen Kuli kann man schon verzichten, außer derjenige muss auf Grund von Mitteleinsparungen im Amt diesen bereits von zu Hause mitbringen. Dann würde ich den auch einstecken, das Maul halten und auf Arbeit benutzen. Scheiß Korruption!

Ja, wenn das nicht alles so schwierig wäre, wäre es ja einfach. Und das geht schon ´mal garnicht.
Eins muss aber jedem klar sein. Man darf keinem Verwaltungsangestellten kein Sheet Papier (500 Blatt, also kleinste Einheit) schenken, damit der nicht auf der Rückseite von irgendwas einen Auftrag an dich formuliert. Verstanden! Nicht ´mal, wenn es Dein allerbester Freund und überhaupt ist.

Aber das hat ja wohl die Freunde des ehemaligen Ministerpräsidenten von Niedersachsen nicht weiter irritiert.
So ein wenig misstrauisch muss ich da werden, ob das denn überhaupt Freunde sein können, die da den armen Mann so verführen und in den Sumpf ziehen konnten. Der hat sich doch nichts schlimmes dabei gedacht.

Hallo, der hat doch bereits genug Geld bezogen, um über den Monat zu kommen. Was sollte das also?
Nicht in dem Zusammenhang aber ähnliches ist zu vermelden.
Die Frau Bundeskanzlerin kriegt nicht genug Geld.
Uiih, das auch noch!

Was für ein Emporkömmling hängt denn da soweit seinen Schlips aus dem Fenster - ohne Not. Wir haben noch kein Sommerloch und Nachrichten kommen aus der Politik zu Hauf.
Der will vielleicht auch nur Freund werden!
So 500 bis 600 T€ sollte Frau Merkel schon im Jahr zustehen.
Naja, is´ ja gut. Das ist dann das ca. 20-fache eines gut bezahlten Angestellten. Mir fällt bereits die Vorstellung schwer, dass jemand die fünffache Leistungskraft gegenüber einer gutausgebildeten Fachkraft aufbringen kann. Bei einer zehnfachen unterstelle ich Hexerei. Alles darüber ist das Resultat amoralischen Gedankentums und an Überheblichkeit nicht zu überbieten.

Da Raffgier mit dieser kapitalistischen Gesellschaftsform unverbrüchlich einherzugehen scheint, sind die Vorstellungen über Vorstandsgehälter, Bonis, Diäten (haha) nicht mehr zu bremsen.
Und wenn ein Ministerpräsident den Taler doch dreimal umdrehen muss, bevor er diesen ausgeben kann, muss er sich am Ende des Monats von Freunden wirklich aushalten lassen? Das will ich aber nicht recht glauben!
Denn dann kann er gleich seine Wirtschaftskasse seiner Frau übergeben und sein Amt gleich mit!

Versöhnlich möchte ich mit Platon enden, der aus Heraklits "panta rhei - alles fließt" moderner formulierte "Alles bewegt sich fort und nichts bleibt".
Das wünsche ich uns - und zwar allen!
Da keimt Hoffnung!

März 2012

Betrachtung

Betrachtung